Philippinische Geschichte

In lockerer Folge kommen hier mehr und mehr Beiträge zur philippinischen Geschichte

 

 

500.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Die ersten Menschen in der Cagayan Höhle.

400.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Menschen der Art Homo Erectus setzen Fuss auf die Philippinen.

55.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Die ersten Homo Sapiens auf den Philippinen.

50.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Frühe Menschen machen Steinwerkzeuge in der Tabon Höhle auf der Insel Palawan.

40.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Die Negritos beginnen sich anzusiedeln.

35.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: In der alten Kapampangan Region, die damals zehmal größer war als heute, warf der Vulkan Pinatubo Lava, Asche, Pyroklastika und Lahar und formte die dort heutige Landmasse.

20.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Der Tabon Mensch macht Steinwerkzeuge in der Tabon Höhle.

8.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: In den Höhlen von Batangas, Bulacan und Rizal leben Nachfahren des Tabon Menschen. In den Höhlen von Guri und Duyong leben Homo Sapiens.

4.500-300 Jahre vor unser Zeitrechnung immigrieren mehrfach Austronesian und kommen Einwanderer aus Taiwan.
Eine Jadekultur war existent, wie sie durch Zehntausende von auserlesenen, handgearbeiteten Artefakten auf einer Grabungsstätte in der Provinz Batangas gefunden wurden.

ca. 4.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Es gibt die frühesten Beweise für Reisanbau und die Zähmung von Hühnern und Schweinen.

3.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Ist das angenommene Datum für Petroglyphen von Angono.

ca. 2.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Die Igorots bauen Steinwände die zwei- bis dreimal so dick wie hoch sind.

ca. 1.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Von der spätneolithischen Periode zeugt das “Yawning Jarlet” aus einer Grabstätte in den Leta-leta Höhlen von Palawan von Robert Fox, welches später dem nationalen Schatz der Philippinen hinzugefügt wurde.
Zu dieser Zeit begann in den Philippinen der Bergbau. Die frühen Filipinos arbeiteten in unterschiedlichen Minen und gruben nach Gold, Silber, Kupfer und Eisen. Juwelen, Goldingots, Ketten, dicke Armreifen und Ohrringe wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Goldene Dolche, goldenes Tafelgeschirr, goldene Zahneinlagen und riesige Goldornamente waren in Gebrauch.

 

901 vor unserer Zeitrechnung: Der Beginn der Eisenzeit deutet auf die Existenz eines Handels zwischen Tamil Nadu und den philippinischen Inseln während des 9. und 10. Jahrhunderts vor Christus.

 

890-710 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Die Sa Huyun Kultur ist entstanden. Beweise dafür werden im Manunggul Begräbnisbehälter gefunden, dem zweiten Behälter der von der Neolithic Grabstätte in der Manunggul Höle der Tabon Höhlen am Lipuun Point ausgegraben werden. Die Darstellung der Meereswellen auf dem Deckel des Manunggul Jar aus der Sa Huynh Kultur zeugt davon. Diese Menschen wanderten von Ost nach West von Borneo-Palawan nach Südvietnam.

600 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Die Menschen von Palawan, den Cordillera und Batanes werden vorzeitliche Goldschmiede. Eine vorzeitliche Goldschmiede wurde entdeckt, welche die 2000 Jahre alten lingling-o oder Omega geformten goldenen Ornamente in Batanes herstellte.

ca. 500 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Das Ende eines langen Klan Krieges zwischen den Ifugao und Kalinga Menschen. Der Zusammenschluß der Klans und Stämme bildet die gesamte Gemeinschat der Cordillera. Die Banaue Reisterrassen sind gebaut von den Igorots in den Bergen der Ifugao und werden mit Reis bepflanzt.

ca. 400 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Größere Dörfer und Siedlungen als normalerweise entstehen in der Nähe von Gewässern, welche das Reisen und Handeln einfacher machten. Es beginnen Kontakte zwischen den Gemeinschaften und einige teilen gleiche kulturelle Wesenszüge. Etwas was vorher nicht mögliche gewesen war, solange die Gemeinschaften nur aus kleinen verwandtschaftlichen Gruppen bestanden.

300-200 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Es wird mit dem Zähmen und Züchten von Wasserbüffeln begonnen.

100 Jahre vor unserer Zeitrechnung: Pompoinius Mela, Marinos von Periplus von der Erythraean See erwähnt die Insel in 100 BC. Das entspricht dem indischen Suvarnadvipa, der “Insel des Goldes”. Josephus nennt sie in “Latin Aurea” und stellt die Insel gleich mit dem biblischen Ophir, von wo die Schiffe aus Tyre und Solomon das Gold und andere Handelswaren brachten.

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

21 Jahre nach unser Zeitreichnung:

Von einigen Historikern wird angenommen, dass es sich um die Philippinen handelt, wenn die Rede von der Insel Chryse, der “Goldenen Einen” ist, und die alten griechischen Schreiber eine Insel reich an Gold östlich von Indien beschrieben.

Cebu hatte zu dieser Zeit Kontakt mit griechischen Händlern.

 

101 Jahre nach unserer Zeitrechnung: Die Eingeborenen waren schon lange in Kontakt mit anderen Nationen aus Südostasien und Ostasien. Ethnische Splittergruppen gründen Stadtstaaten durch die Einverleibung von etlichen kleineren politischen Einheiten bekannt als Barangays, die von einem Datu oder Häuptling geführt wurden, der wiederum dem König mit dem Titel “Lakan” oder “Rajah” verantwortlich waren.

ca. 200 Jahre nach unserer Zeitrechnung: Die Maitum Krüge sind anthropomorph, also dem Menschen nachgeformt. Dabei ist der Deckel ein Kinderkopf, während der Krug selber den Körper mit Händen und Füssen als Handgriffe darstellt mit einer roten und schwarzen Lochung. Genutzt wurden sie als Beerdigungsgefäße in der Ayub Höhle von Pinol, Maitum, in der Provinz Sarangani. Jedes der Gefäße hatte einen “Gesichtsausdruck”. Ein weiteres Beispeil für Beerdigungstöpferei in den Philippinen.

Es ist auch die Zeit des Endes der Sa Huyun Kultur. Die Menschen wurden von unterschiedlichen Stammesfürsten, Königreichen und Seemächten aufgenommen. Trotzdem blieben einige restliche Menschen übrig, die weiterhin die Sa Huyun Kultur noch bis 1500 ausübten. Dazu gehören die Eingeborenen von Masbate, deren Werkzeuge und Kunstgegenstände in der Kalanay Höhle Zeugnis dieser antiken Masbatenios geben.

220-263 nach unserer Zeitrechnung: Es ist die Periode der drei Königreiche in China. Die “kleinen, dunklen Menschen” aus der Anwei Provinz in Südchina werden nach Süden gedrängt von den Han Menschen. Einige siedelten in Thailand, andere wanderten weiter nach Süden bis Indonesien, Sumatra und Borneo. Sie wurden die Aetas von denen der Batak Stamm auf Palawan abstammt.

 

400 Jahre nach unserer Zeitrechnung: Die Entwicklung des inter-isländischen und internationalen Handels, wurde kulturell homogener.

Die Thalassokratien konvertierten zum Hinduismus und Buddhismus und übernahmen die hinduistisch-buddhistische Kultur und Religion blühte unter den Adligen in dieser Ära.

 

Etwa 601 – Die Chiefdoms von Zabag und Wak-Wak im heutigen Pampanga und Aparri spezialisierten sich auf den Handel mit Japan und dem Königreich Ryukyu in Okinawa und Hyrum tambok.

Zahlreiche prosperierende Handelszentren waren entstanden, darunter Tondo, das Königreich Namayan, das entlang der Bucht von Manila florierte, Cebu, Iloilo, Butuan und das Königreich Sanfotsi in Pangasinan.

 

Im Jahr 700 – Die Geburt der Kawi-Schrift, diese Abugida sind im maritimen Südostasien weit verbreitet, das Wort Kawi oder Kawikaan bedeutet “Poesie” in Sanskrit.

 

21. April 900 –  Ende der Vorgeschichte. Laguna Copperplate Inscription, das früheste bekannte philippinische Dokument, wird im Raum Manila in Kawi-Schrift geschrieben.
Aufstieg des indianisierten Königreichs von Tondo um die Manila Bay.
Der Hinduismus verbreitet sich über den Archipel.

Von 971-982 – Das früheste vorgeschlagene Datum für einen direkten chinesischen Kontakt mit den Philippinen war 982. Zu dieser Zeit kamen Händler aus “Ma-i” (man nimmt heute an, dass es sich dabei entweder um Bay, Laguna an den Ufern der Laguna de Bay, oder um einen Ort auf der Insel Mindoro handelt.

Im Jahr 1000 – Buddhismus und Hinduismus werden zusammen mit dem Animismus durch den Einfluss der Nachbarn zur Religion des größten Teils des philippinischen Archipels.

ca. 1025 n. Chr. – Am Fuße des Mt. Kamhatik in der Nähe der Stadt Mulanay in der Provinz Quezon befand sich einst ein 280 Hektar großes altes Dorf, in dem die Archäologen 2011 bis 2012 auf einem dschungelbewachsenen Berggipfel 1000 Jahre alte Kalksteinsärge als Beweis für die fortschrittlichen Bestattungsrituale der frühen Filipinos fanden.

 

PHILIPPINEN EXPAT KLUB - GESCHICHTE
PHILIPPINEN EXPAT KLUB – GESCHICHTE

 

 

 

+1

Schreibe einen Kommentar

Like us on Facebook

Copyright 2021 www.D3000.net

Like us on Facebook
Design & Webmaster
Last Update
24. Juni 2021
sorry - aber so geht das nicht !